Kostenloser Versand ab 150€ (Deutschland)
Versandtage Montag - Freitag (Deutschland)
24h Express Versand!
Teriyaki Burger wie von Steffen Henssler

Teriyaki Sauce - alles was Du wissen musst!


Teriyaki Sauce - alles was Du wissen musst!


Was ist Teriyaki Sauce?

Teriyaki-Sauce ist eine traditionelle japanische Würzsauce. Sie besteht typischerweise aus Sojasauce, Sake (oder Mirin, einem süßen Reiswein), und Zucker oder Honig. Diese Zutaten werden zusammen gekocht, bis die Mischung eine dickflüssige Konsistenz erreicht. Das Besondere an Teriyaki-Sauce ist ihr ausgewogenes Verhältnis von süßem, salzigem und manchmal auch leicht bitterem Geschmack.

Teriyaki-Sauce wird häufig zum Marinieren und Glänzen von Fleisch, Fisch und Gemüse verwendet. Besonders beliebt ist sie bei der Zubereitung von gegrilltem oder gebratenem Hähnchen, Lachs und Rindfleisch. In der westlichen Küche hat sich Teriyaki-Sauce auch als Dip oder als Zutat für diverse Gerichte etabliert. Sie verleiht den Speisen einen unverwechselbaren, leicht süßlichen und umami-reichen Geschmack.


Wann enstand die Teriyaki Sauce? Wer hat die Teriyaki Sauce erfunden?

Die genaue Entstehungszeit der Teriyaki-Sauce ist nicht exakt dokumentiert, aber es wird angenommen, dass sie ihre Ursprünge in der japanischen Küche des 17. Jahrhunderts hat. Dies war die Edo-Periode in Japan, eine Zeit, in der sich die japanische Kochkunst stark entwickelte und verfeinerte.

Die Teriyaki-Kochtechnik, bei der Fisch in einer Mischung aus Sojasauce, Sake oder Mirin und Zucker mariniert und dann gegrillt oder glasiert wird, wurde in dieser Zeit populär. Der Begriff "Teriyaki" setzt sich aus den japanischen Wörtern "teri", was den Glanz bezeichnet, den die Sauce verleiht, und "yaki", was das Grillen oder Braten beschreibt, zusammen.

Obwohl die Teriyaki-Kochmethode in Japan entstand, wurde die Teriyaki-Sauce, wie wir sie heute kennen, insbesondere in ihrer kommerziellen Form, größtenteils durch die japanische Küche in Hawaii und den USA im 20. Jahrhundert popularisiert. Hier wurde sie weiterentwickelt und an den westlichen Geschmack angepasst, was zu der süßeren Variante führte, die heute in Supermärkten weltweit zu finden ist.


Wie schmeckt Teriyaki Sauce?

Teriyaki-Sauce hat einen unverwechselbaren Geschmack, der sowohl süß als auch salzig ist. Die Süße stammt typischerweise von Zucker oder Honig, während die salzige Komponente von der Sojasauce herrührt. Hinzu kommen oft Noten von Knoblauch und Ingwer, die der Sauce eine gewisse Tiefe und Würze verleihen. Wenn Mirin oder Sake verwendet werden, fügen sie eine subtile, leicht alkoholische Nuance hinzu. Insgesamt ergibt dies ein reichhaltiges, umami-reiches Geschmacksprofil, das in der asiatischen Küche sehr beliebt ist.


Ist Teriyaki Sauce scharf?

Nein, traditionelle Teriyaki-Sauce ist normalerweise nicht scharf. Ihr Geschmack ist eine ausgewogene Mischung aus Süße und Salzigkeit mit einem reichhaltigen Umami-Profil. Die Süße kommt in der Regel von Zucker oder Honig, während Sojasauce die salzige Note liefert. Teriyaki-Sauce kann leicht würzige Elemente durch Zutaten wie Knoblauch oder Ingwer enthalten, aber Schärfe im Sinne von Chili oder scharfen Gewürzen ist üblicherweise nicht Teil des traditionellen Rezepts. Manche Variationen oder kommerzielle Marken können jedoch für einen anderen Geschmack scharfe Zutaten hinzufügen.



Kann man Teriyaki Sauce selber machen?

Ja, du kannst Teriyaki-Sauce ganz einfach selbst machen! Das Schöne daran ist, dass du die Intensität der einzelnen Geschmackskomponenten an deinen persönlichen Geschmack anpassen kannst. Hier ist ein einfaches Grundrezept:

Zutaten:

  • 1/2 Tasse Sojasauce
  • 1/2 Tasse Wasser
  • 1/4 Tasse Zucker (oder Honig für eine natürlichere Süße)
  • 1-2 Knoblauchzehen, fein gehackt oder gepresst
  • 1 kleines Stück Ingwer, fein gerieben
  • 1-2 Esslöffel Mirin (süßer Reiswein, optional, aber empfohlen für Authentizität)
  • 1-2 Esslöffel Maisstärke (zum Andicken)

Zubereitung:

  1. Mischen: In einem kleinen Topf Sojasauce, Wasser, Zucker, Knoblauch und Ingwer vermischen. Wenn du Mirin verwendest, füge es jetzt auch hinzu.

  2. Kochen: Die Mischung bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen, dabei gelegentlich umrühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.

  3. Andicken: In einer kleinen Schüssel die Maisstärke mit ein wenig kaltem Wasser anrühren, bis sie sich komplett aufgelöst hat. Diese Mischung zur kochenden Sauce geben und rühren, bis die Sauce eindickt. Dies dauert in der Regel nur ein paar Minuten.

  4. Abschmecken und Anpassen: Probiere die Sauce und passe die Süße oder Salzigkeit nach Bedarf an. Du kannst mehr Zucker oder Sojasauce hinzufügen, je nachdem, wie süß oder salzig du sie magst.

  5. Abkühlen lassen: Nimm die Sauce vom Herd und lass sie abkühlen. Sie wird weiter andicken, während sie abkühlt.

Und schon ist deine hausgemachte Teriyaki-Sauce fertig! Du kannst sie für verschiedene Gerichte verwenden oder in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahren. Sie hält sich normalerweise ein paar Wochen.


Was macht man mit Teriyaki Sauce?

Teriyaki-Sauce ist super vielseitig und kann in vielen verschiedenen Gerichten verwendet werden. Hier sind ein paar Ideen, was du damit anstellen kannst:

  1. Marinieren: Teriyaki-Sauce eignet sich hervorragend als Marinade für Fleisch, Fisch oder Tofu. Einfach das ausgewählte Lebensmittel für einige Stunden (oder über Nacht für intensiveren Geschmack) in der Sauce marinieren lassen.

  2. Grillen und Braten: Beim Grillen oder Braten kannst du Fleisch, Fisch oder Gemüse mit Teriyaki-Sauce bestreichen. Sie sorgt für ein schönes, glänzendes Finish und einen köstlichen Geschmack.

  3. Stir-Fry: Füge Teriyaki-Sauce zu Stir-Fry-Gerichten mit Gemüse, Fleisch oder Nudeln hinzu. Sie verleiht dem Gericht eine schöne Balance aus Süße und Würze.

  4. Dip: Teriyaki-Sauce kann auch als Dip für Dumplings, Frühlingsrollen oder sogar als Beilage zu Sushi verwendet werden.

  5. Glasur: Sie eignet sich hervorragend als Glasur für gebackenes oder gegrilltes Fleisch und Fisch. Besonders bei Lachs und Hähnchen kommt der Geschmack gut zur Geltung.

  6. Reisgerichte: Gib etwas Teriyaki-Sauce in dein Reisgericht, um ihm ein zusätzliches Aroma zu verleihen. Sie passt gut zu einfachem weißen Reis oder auch zu komplexeren Reispfannen.

  7. Nudelgerichte: Teriyaki-Sauce kann auch in Nudelgerichten wie Ramen oder Udon verwendet werden, um einen reichhaltigen, tiefen Geschmack zu erzeugen.

Kurz gesagt, Teriyaki-Sauce ist ein Allrounder in der Küche und kann sowohl in traditionellen asiatischen Gerichten als auch in kreativen, modernen Kreationen verwendet werden. Es macht Spaß, damit zu experimentieren und neue Geschmackskombinationen zu entdecken!


Welches Fleisch kann ich mit Teriyaki Sauce marinieren?

Teriyaki-Sauce ist wegen ihres reichen und vielseitigen Geschmacks großartig für viele verschiedene Fleischsorten. Hier sind einige Beispiele:

  1. Hähnchen: Eines der beliebtesten Fleischsorten für Teriyaki. Die Sauce passt hervorragend zu Hähnchenbrust, Schenkeln oder Flügeln.

  2. Rindfleisch: Besonders dünne Rindfleischstreifen oder Steaks eignen sich gut für eine Teriyaki-Marinade. Sie bekommen dadurch ein kräftiges, würzig-süßes Aroma.

  3. Schweinefleisch: Teriyaki-Sauce passt auch wunderbar zu Schweinefleisch, sei es in Form von Koteletts, Schnitzeln oder Schweinebauch.

  4. Lachs: Auch wenn Lachs kein Fleisch im eigentlichen Sinne ist, eignet sich dieser Fisch ausgezeichnet für Teriyaki. Die Sauce verleiht ihm eine köstliche Glasur.

  5. Garnelen: Garnelen in Teriyaki-Sauce zu marinieren und dann zu grillen oder zu braten, ergibt ein leckeres Gericht mit einem Hauch von Süße und Umami.

  6. Lamm: Auch Lammfleisch kann mit Teriyaki-Sauce mariniert werden. Es bekommt dadurch eine interessante süßlich-würzige Note.

Wenn du Fleisch in Teriyaki-Sauce marinierst, denke daran, es nicht zu lange einzuweichen, besonders bei zarteren Fleischsorten wie Hähnchen oder Fisch. Ein paar Stunden oder über Nacht im Kühlschrank reichen in der Regel aus.


Schnelle Fleisch Rezepte mit Teriyaki Sauce

Hier sind fünf schnelle und leckere Fleischrezepte mit Teriyaki-Sauce, die du einfach ausprobieren kannst:

1. Teriyaki-Hähnchen

ZutatenHähnchenbrust, Teriyaki-Sauce, Frühlingszwiebeln, Sesamsamen. Zubereitung:

  • Die Hähnchenbrust in Teriyaki-Sauce marinieren (mindestens 30 Minuten).
  • In einer Pfanne bei mittlerer Hitze kochen, bis das Hähnchen durch ist.
  • Mit gehackten Frühlingszwiebeln und Sesamsamen garnieren.

2. Teriyaki-Rindfleisch-Stir-Fry

ZutatenDünne Rindfleischstreifen vom Flanksteak, Teriyaki-Sauce, Gemüse deiner Wahl (z. B. Brokkoli, Paprika, Zwiebeln), Reis oder Nudeln. Zubereitung:

  • Das Rindfleisch kurz in Teriyaki-Sauce marinieren.
  • Fleisch in einer heißen Pfanne anbraten, dann das Gemüse hinzufügen.
  • Alles zusammen mit der Teriyaki-Sauce anbraten und über Reis oder Nudeln servieren.

3. Teriyaki-Schweinefleisch-Spieße

ZutatenFilet vom Schwein, Teriyaki-Sauce, Zwiebeln, Paprika. Zubereitung:

  • Schweinefleisch in Würfel schneiden und in Teriyaki-Sauce marinieren.
  • Fleisch abwechselnd mit Zwiebeln und Paprika auf Spieße stecken.
  • Grillen oder in einer Grillpfanne braten.

4. Teriyaki Burger

Hier ist ein einfaches Rezept für einen Teriyaki Burger:

Zutaten:

  • Burger Buns
  • Burger Patties
  • Teriyaki-Sauce
  • Salatblätter
  • Tomatenscheiben
  • Rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
  • Optional: Käsescheiben
  • Optional: Mayonnaise oder Senf

Zubereitung:

  1. Braten: Die Patties in einer Pfanne braten, bis sie den gewünschten Gargrad erreicht haben. Kurz vor Ende der Garzeit die Teriyaki-Sauce über die Patties geben und karamellisieren lassen.

  2. Burger Buns vorbereiten: Die Burger Buns aufschneiden und nach Belieben toasten.

  3. Burger zusammenstellen: Auf die untere Hälfte des Buns Salatblätter legen, gefolgt von Tomatenscheiben und den Teriyaki-Patties. Optional Käse hinzufügen. Dann rote Zwiebelringe darauflegen und mit Mayonnaise oder Senf toppen. Die obere Bun-Hälfte daraufsetzen.



Teriyaki-Sauce ist ein vielseitiges, traditionelles japanisches Würzmittel, das sich durch eine ausgewogene Kombination aus süßen und salzigen Aromen auszeichnet. Selbstgemacht mit Sojasauce, Zucker oder Honig, Mirin oder Sake, Knoblauch und Ingwer, eignet sie sich perfekt zum Marinieren und Glasieren von Fleisch, Fisch und Gemüse. In der westlichen Küche ist sie auch als Dip und Zutat beliebt. Teriyaki-Sauce bereichert viele Gerichte, von klassischen Teriyaki-Hähnchen bis hin zu innovativen Kreationen wie Teriyaki-Burgern. Ihre einfache Zubereitung und Anpassungsfähigkeit machen sie zu einem Favoriten in Küchen weltweit.




Autor: Bill von den Beefbandits
Bill von den Beefbandits
Das ist Bill von den Beefbandits. Unser Bandenmitglied für News, Rezepte und mehr.